Apr 4, 2015 - Allgemein, Schreibstil    2 Comments

Die Probepost-Diskussion

A
ls ich damals mit den RPGs anfing, hat mich nie jemand nach einem Probepost gefragt. Man hat sich einfach per Klick auf das RPG seiner Wahl beworben und wurde dann eben angenommen oder abgelehnt, manchmal sogar, ohne überhaupt vorher ein paar Worte miteinander gewechselt zu haben. Das war bequem und unkompliziert. Was man bekam, war immer wieder eine Überraschung, ob gut oder schlecht sei mal dahingestellt. Und das war okay, es hat sogar einen Teil des Spaßes ausgemacht.

Heute würde ich nicht mehr so vorgehen. Ich möchte wenigstens ein paar Nachrichten mit der Person ausgetauscht haben, mit der ich vielleicht die nächsten Wochen und Monate an einem RPG schreibe. Aus diesem Dialog kann ich vorsichtig erahnen, wie es mit Rechtschreibung, Grammatik und Ausdruck aussieht, wenn auch nur oberflächlich. Und noch wichtiger: Ich bekomme einen Eindruck davon, ob mir derjenige sympathisch ist und ob wir auf menschlicher Ebene zusammenpassen könnten. Auch wichtig: Wie motiviert ist der andere, sprüht er geradezu vor Kreativität und Tatendrang, hat er Bock auf die Story oder wirkt er eher lethargisch und ich muss ihm alles aus der Nase ziehen?

In RPG-Beschreibungen wird nun immer öfter der berüchtigte Probepost gefordert. Die Gründe dafür kann wohl jeder zumindest nachvollziehen, der schon eine Weile RPGs spielt: Man möchte nicht die Katze im Sack kaufen, hat eventuell schon negative Erfahrungen gemacht mit Leuten, die sich einfach keine Mühe geben oder sie tun es aber der Schreibstil gefällt einem schlichtweg nicht. Das ist ja nichts Schlimmes, wir sind alle verschieden und es ist gut, dass es diese Vielfalt gibt – doch niemand möchte sich auf etwas einlassen, das ihm auf Dauer keinen Spaß macht. Also prüfen wir, bevor wir uns binden.

Was ist also das Problem?

E
s gibt mehrere. Unser Gegenüber könnte einfach den Post eines anderen abkopieren und ihn uns als seinen eigenen verkaufen. Dass wir den Unterschied später sicherlich bemerken würde, interessiert erstmal nicht. Wir sagen zu, investieren Zeit und Gedanken und dann – poff – alles nur fauler Zauber. Mir ist das noch nicht passiert und es ist auch fraglich, ob sich jemand die Mühe machen würde, aber die Möglichkeit besteht definitiv.

Gut, nehmen wir an, der Probepost stammt von unserem Playpartner in spe. Allerdings ist der Text für ein ganz anderes RPG geschrieben worden, aus der Sicht eines Charas, den wir nicht kennen und der sich in einer Situation befindet, die uns unbekannt ist. Wir wissen nicht, welche Vorgeschichte sich abgespielt hat und ob die beschriebenen Aktionen, Reaktionen und Emotionen passend sind. Was wir aber beurteilen können, ist ob uns der Schreibstil als solches gefallen könnte, oder nicht. Wir bekommen eine Ahnung davon, welcher Sprache sich der andere bedient, wie er formuliert und wie sauber er die Perspektive einhält, ob er Emotionen und Details darstellt, und so weiter. Natürlich ist das alles nur ein Hauchen, ein kurzer Blick durchs Schlüsselloch. Vielleicht war die Situation einfach nicht geeignet für schöne Beschreibungen, vielleicht war der Charakter gerade in einer Stimmungslage, die ihn Worte und Formulierungen hat gebrauchen lassen, die der Autor unter normalen Umständen nicht favorisiert. Wir wissen es nicht, wir können nur erahnen und mutmaßen. Es gibt Schreiber, die für jeden Charakter eine individuelle Erzählstimme finden, die rauer, derber, zynischer oder ungelenker sein kann, als die Stimme des Autors selbst. Eigentlich ist das ein Merkmal für Qualität, doch es kann in einem Probepost missverstanden werden. Es besteht die Gefahr, falsche Schlüsse zu ziehen und dann entgeht uns vielleicht ein wirklich guter RPG-Partner.

Was tun?

Eine Möglichkeit wäre natürlich, auf den Probepost zu verzichten und sich lediglich an der schriftlichen Korrespondenz zu orientieren. Andererseits – warum nicht einen Probepost aus Sicht des Charakters für eine vorgegebene Situation anfordern, den der andere in genau diesem RPG zu spielen gedenkt? Ich fürchte, vielen Bewerbern wäre das zu viel Aufwand vorab. Nur um als ‚würdig‚ erachtet zu werden, schon so weit in Vorleistung gehen? Für wen oder was hält sich dieser RPG-Admin überhaupt? Soll er mir selber erstmal so einen Probepost schicken! Nicht unmöglich, das durchzusetzen, aber schwierig. Ich wäre vermutlich auch kein großer Fan davon.

Und nun? Sollen wir auf Probeposts beharren, oder sollen wir uns ins Ungewisse stürzen, wie in den guten alten Zeiten? Wie haltet ihr das?

2 Kommentare

  • Mieps. 😀

    Ja, der gute alte Probepost…
    Ich persönlich fordere nciht immer einen, vor allem in Multis nicht. Aber es ist schon einige Male vorgekommen, dass ich dann volle Kanne reingefallen bin. In einem Multi hatte ich sogar mal einen PP, der so schlecht war, dass ich teilweise nicht verstandne habe, was er eigentlic hwollte. Es war nicht unbedingt die rechtschreibung. Die Grammatik wars. Er hat Sätze verdreht, die Fälle verwechselt und teilweise so verkorkst geschrieben, dass ich nichts mehr verstanden habe…
    Schon allein, um solche auszuschließen (ich hab dann mit ihm geplayt und das PP-chan war auch lieb und nett und so, aber ich musstem ich teilweise dazu durchringen), fordere ich inzwischen auch teilweise Probeposts.
    Auch wenn man, wie du shcon meintest, nicht wirklich alles daraus lesen kann, sehe ich doch trotzdem, ob der mögliche PP Rechtschreibung und Grammatik zumindest so weit beherrscht, dass ich nicht tot umfalle und allgemein, ob er ein wenig Ahnung vom Schreiben hat.
    Allerdings sollten Leute, die einen Probepost verlangen, auch selbst bereit sein, einen zu schicken. Ich bin das, aber ich hatte auch schon den einen oder anderen, die sich dann selbst weigerten. >.<

    Ich bin inzwischen sogar schon so weit, dass ich, wenn ich mich auf ein RPG bewerbe, von mir aus anbiete, einen Probepost zu schicken, damit mein eventuelles PP-chan sehen kann, dass ich wirklich Interesse habe. 🙂

    Grüße 🙂
    *weiter stalk* ♥

  • Ich fordere auch immer einen Probepost an. Das liegt aber daran, dass ich beim Probepost noch mal auf Herz und Nieren prüfen, ob mein Bewerber für einen längeren Abschnitt konzentriert bleibt. Es geht mir dabei nur um Grammatik, Rechtstreibung, Satzbau und innere Logik. Vielleich möchte ich an dem Post noch sehen, ob der PP überhaupt in der Lage ist, eine Atmosphäre zu schaffen. Aber meistens lese ich von so einem Probepost nur die ersten 4 Sätze und weiß dann, ob es für mich passt.
    Wer mir jetzt sagt, dass man das in den PMs sehen kann, dem muss ich antworten: leider nein. Ich bin damit schon oft auf die Nase gefallen.

Deine Meinung ist gefragt!