Jul 29, 2015 - Allgemein, Schreibstil    6 Comments

Postlängenfanatismus

Fast wichtiger als der Inhalt scheint vielen Spielern auf Anhieb die Länge der Postings zu sein. In Chats liest man gerne mal Dinge wie „Spielerin xyz ist so toll, die schreibt so schön lange Posts“ oder auch „Mehr als abc Worte schaffe ich leider nicht“.  Da Spieler an sich oder die Qualität der Postings im Alltag so oft auf die bloße Anzahl der Wörter reduziert wird, muss ich zu dem Thema unbedingt mal ein paar Dinge loswerden und mit einigen Vorurteilen aufräumen.

Vorurteil: Lange Postings sind automatisch besser

….weil?

Gut, überlegen wir mal. In einen längeren Post hat der Schreiber höchstwahrscheinlich mehr Zeit investiert und sich somit mehr Mühe gegeben? Es gibt mehr Stoff mit dem man dann in seiner Antwort arbeiten kann? Man hat mehr Details und spürt einfach eine tiefere Atmosphäre? – Das sind alle Dinge die zutreffen könnten, aber nicht zwangsläufig müssen. Ich kann dir einen 1000-Wörter-Post schreiben, auf den du vermutlich nicht wirklich was antworten könntest, der die Handlung nicht voranbringt und noch dazu extrem langweilig zu lesen ist. Klar, das selbe geht auch mit einem kurzen Post, nur dass er in der Herstellung weniger Zeit frisst. Aber mal Klartext: Geh mal in den Supermarkt ans Chipsregal und schau dir an, wie aufgepustet die Tüten der Knabbereien sind… dann kauf eine und mach sie auf – lachhaft wie wenig Inhalt man da vorfindet. Merkt man zwar vorher schon am Gewicht und hinten steht auch drauf, wie viel Gramm drin sind, aber die Optik impliziert doch erstmal viel mehr Genuss, als man letztendlich herausbekommt. Genau den gleichen ‚Überraschungseffekt‘ kann man bei Posts auch erleben.

Vorurteil: Kurze Postings sind hingeklatscht

Ich kann ja nachvollziehen, dass man prinzipiell den Standpunkt vertritt, dass mehr Wörter auch mehr Zeit kosten und weniger Wörter entsprechend weniger Zeit. Das ist allerdings relativ oberflächlich gedacht. Wer sich ein wenig mit Schreibtheorie beschäftigt, hat vielleicht schonmal davon gehört, dass guter Schreibstil sich unter anderem durch konkrete Wortwahl auszeichnet. Wenn ich also schreibe „Er ging langsam die Straße entlang“ dann sind das sechs Wörter. Wenn ich mich präziser ausdrücke, schreibe ich „Er schlich die Straße entlang“ oder „Er schlenderte die Straße entlang“ und habe damit ein Wort weniger. Da steckt das wie schon im Verb. Für solche Fälle gibt es dutzende Beispiele, aber ich denke, ihr wisst was ich meine. Die Kunst besteht darin, treffend und mit wenigen Worten zu formulieren und das widerum kostet – richtig! – Zeit. Zeit in der man über seine Worte nachdenkt, die passenden auswählt. Insofern kann es genauso lange dauern, 250 treffende Wörter zu schreiben, wie 400 schnell hervorgesprudelte.

Wo bleibt die Interaktivität?

Etwas, das mich immer an zu langen Posts stört ist, dass man durch sie meist Gelegenheiten zum Einhaken verpasst. Viel Text mit viel Inhalt kommt meist nur dann zustande, wenn man die Handlung ein ganzes Stück weiterdreht. Manchmal wird der Schauplatz gewechselt oder es werden verschiedene Aktionen durch den Chara des Spielers durchgeführt. Das ist ja auch alles schön und gut, aber vielleicht hätte mein Chara dort bereits irgendwo dringend einhaken wollen. Kann er aber nicht, weil zu Ende des Posts schon einiges an ingame-Zeit vergangen ist und es jetzt einfach Fehl am Platz wirken würde, das noch nachzuschieben – oder es würde die ganze Zeitlinie verändern.

Gleiches gilt für Gespräche. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht, aber ich finde es auch nach all den Jahren noch gewöhnungsbedürftig, wie in vielen RPGs Dialoge geführt werden. Ich gebe am besten ein Beispiel:

Tom bestellte zwei Getränke an der Bar. „Komm ich lade dich auf ein Bier ein!“ Er bedeutete Hans mit einer Geste, sich auf den Hocker neben ihm zu setzen und grinste ihn an. „Ich hätte gar nicht gedacht, dass du überhaupt in Bars gehst, auf der Arbeit wirkst du immer sehr steif und zugeknöpft.“ Der Barkeeper stellte die Gläser laustark neben ihnen ab und Tom angelte sich eines davon. Hans zuprostend sagte er noch:“Wer weiß, vielleicht hast du ja noch mehr Geheimnisse, hm?“ Nach einem großen Schluck wischte Tom sich mit dem Handrücken über den Mund. „Hmmm, das war gut. Sag mal, ich hab gehört, der Chef hat dich mit dem Projekt von Sally betraut? Ganz schön krass, er muss ja ’ne Menge Vertrauen in dich haben.“ Er knuffte Hans scherzhaft mit dem Ellenbogen in die Seite. „Was sagt deine Frau dazu, dass du plötzlich so erfolgreich bist? Darfst ihr bestimmt ein paar neue Schuhe von deinem Geld kaufen.“ Er lachte. „Wie lange seid ihr eigentlich schon zusammen?“

So. Der Text ist nicht besonders gut und hat weniger als 200 Wörter. Trotzdem gibt es schon diverse Dialoglinien, auf die man einzeln eingehen müsste… Etwa so?

Hans nickte zögerlich, als Tom einfach Bier für ihn mitbestellte. Ihm blieb wohl keine andere Wahl. (Dem Spieler geht es genauso, denn wenn Hans sich hier entscheidet, einen Rückzieher zu machen, ist der ganze Rest des Posts eventuell schon überflüssig, was wenn Hans aggressiv reagiert? Dann folgt sicherlich kein netter Plausch unter Kollegen.) „Danke“, meinte er und setzte sich dann auf den ihm zugewiesenen Platz. Schulternzuckend reagierte er auf Toms Aussage zu seiner Arbeitsmoral. „Das liegt wohl an meiner Erziehung, ich nehme immer alles sehr ernst. Aber besser zu ernst als zu lässig, würde ich sagen.“ (Das könnte Tom wiederum als Angriff auf die anderen Kollegen oder sich selbst betrachten, je nachdem wie er drauf ist, doch darauf in dieser Weise zu reagieren ist eigentlich auch nicht möglich, da es den Rest des Gesprächs erneut beeinflussen würde – aber der ist ja bereits festgelegt.) Notgedrungen prostete er Tom zu und setzte das Glas an seine Lippen. Alkohol hatte ihm noch nie besonders gut geschmeckt. Seine Geheimnisse wollte er Tom nicht auf die Nase binden also ignorierte er seine Aussage. „Ach was… ich habe eben früher mit ihr gearbeitet und wahrscheinlich dachte er, ich kann am besten einschätzen, was sie im Sinn hatte.“ Er presste die Lippen zu einem dünnen Lächeln aufeinander und fragte sich, obwohl mehr hinter dieser Frage steckte. Neid vielleicht? „Meine Frau?“, wiederholte er überrascht. Aber klar, Tom konnte ja nicht wissen, dass die längst einen anderen hatte…

Jetzt haben wir allein hier schon mehrere Dialogebenen. Einmal die Sache mit dem Projekt, bei der Tom wieder einhaken könnte und einmal die familiäre Sache. Beide Gespräche im Wechsel oder parallel zu einander zu führen ist kompliziert und doch eher unnatürlich. Aber das ist eben auch eins der Probleme längerer Posts. Man traut sich nicht, nur eine Frage zu stellen oder nur ein Thema anzusprechen, weil der Text dann kürzer ausfällt und man dem anderen damit auch weniger Stoff zum reagieren in die Hand gibt. Es kann natürlich sein, dass beide Playpartner das Dialogmodell schon so verinnerlicht haben, dass sie damit vollkommen gut klarkommen. Dann ist das natürlich kein Manko, aber ich persönlich sehe da einfach verschenkte Chancen, die in kürzeren Posts besser hätten wahrgenommen werden können.

Das bezieht sich natürlich nicht nur auf Dialoge. Es bezieht sich auf sämtliche Handlungen. Schreibe ich zu viel, handle ich zu viel in meinem eigenen Post ab, nehme ich dem anderen eventuell die Chance, seinem Charakter entsprechend einzugreifen. Man muss hier sicherlich die richtige Balance finden und darf das auch nicht zu eng sehen… niemand hat Bock, nach jedem einzelnen Satz aufzuhören, weil der andere Chara ja spontan in Ohnmacht fallen könnte oder so. Aber in einem 700-Wörter-Post gibt es normalerweise schon 1-3 Momente, in denen der andere ebenfalls einhaken könnte…

Fazit: Stress dich nicht

Ich habe schon oft lange Posts gesehen, die inhaltlich auch was zu bieten hatten, klar. Aber es gibt auch viele, die aus dem bloßen Druck heraus, einen laaaaangen Post schreiben zu müssen, sich ständig wiederholen und sich in unwichtigen Details ergehen, die den Leser eher langweilen. Jedes Substantiv bekommt sein eigenes Adjetiv, jedes Verb ein Adverb und schon ist der Text schön lang! Und scheiße. Yeah! Im Ernst: Keine Angst vor ‚kürzeren‘ Posts!

Und selbst wenn wir den schönsten, inhaltsreichsten und liebevoll geschriebensten langen Post nehmen, den wir finden können: Die schiere Länge kann auch noch einen anderen Nachteil haben – sie überfordert. Nicht immer und nicht jeden in jeder Situation. Ich selber schreibe gerne viel und lese gerne lange Texte. Aber ich habe Tage oder Wochen in denen mir einfach die Lust vergeht, wenn ich so eine Textwand sehe und mir denke … uff. Das ist in etwa, wie wenn man mir einen riesigen Teller voller leckerer Dinge im Restaurant präsentiert, ich aber in meinem Magen eigentlich gerade eher nur Platz für einen knackigen kleinen Salat habe. Oft fällt es mir einfach leichter, auf RPGs zu antworten, in denen die Posts kürzer sind, weil der Druck kleiner ist. Seien wir mal ehrlich, der Durchschnittsspieler möchte einen Post zurückgeben, der in etwa so lang ist wie der, den er erhalten hat. Wir setzen und somit selber unter Stress und ‚Leistungsdruck‘, was kontraproduktiv ist. Und die ständigen Aussagen unserer RPG-Umwelt, von wegen lange Posts sind das NonPlusUltra, machen es nicht besser.

Von daher lasst mich hier eine Lanze für kurze, knackige Posts brechen: Mein LieblingsRPG wird in ein paar Wochen ein Jahr alt, hat bald 2000 Posts und im Schnitt haben die eine Länge von 150-200 Wörtern. Trotzdem oder eher gerade deswegen ist es das tollste RPG, das ich jemals hatte, es ist wahnsinnig spannend, die Charaktere so lebendig wie selten und weder Action noch Gefühl noch Atmosphäre kommt dort zu kurz. Es macht immer Spaß, dort zu posten und ich musste noch nie darüber grübeln, was ich nun antworten könnte, weil einfach immer genug Stoff da war, ohne dass Posts standardmäßig 500 Wörter lang waren. Klar sind da zwischendrin auch mal längere Posts, auch mal 500 Wörter, aber dann auch wieder nur 120. Das hängt eben stets von der Situation ab, in der sich die Charas gerade befinden, manchmal gibt es viel zu denken, zu sagen, zu empfinden, zu sehen, zu handeln – und manchmal eben NICHT!

6 Kommentare

  • Es stellt sich nur die Frage was lang ist
    ich schreib von 150 bis 3000 Wörter alles.
    Es kommt auf das Rpg an ob lange oder kurze posts passend sind.
    Sind die Charaktere eher nach außen verschlossen, verheimlichen etwas lohnt sich vielleicht eher ein längerer stil der auf das innere geschehen eingeht.
    ein Charakter der viel mit seiner Umgebung und anderen Charas agiert lohnt sich eher für kurze posts um den mitspielern nichts zu nehmen.
    Dein Post wiederspricht sich in manchen Stellen, ebenso wie alles auf Land.
    Aber wofür einen endlos langen Blog schreiben . Man könnte betreffende Personen anschreiben und direkt sagen:
    Dein Post ist zwar lang aber schei*e.

    Slytherin

    • Hi Slytherin,
      natürlich kommt es aufs RPG und die Charaktere an, ebenso wie auf die Situation und das was von beiden Spielern an Länge als ‚angenehm‘ empfunden wird 😉
      Sowohl lange als auch kurze Posts haben Stärken und Schwächen, und je nachdem was für Bedürfnisse man hat präferiert man das eine oder das andere oder schreibt einfach immer soviel, wie einem gerade einfällt ohne auf die Wortzahl zu schauen. Wozu einen Blog(eintrag) schreiben? Vielleicht einfach nur um sich mitzuteilen und Themen anzusprechen? Der Eintrag war sicherlich nicht als ‚verdeckte‘ Botschaft an irgendwelche meiner Playpartner gedacht XD ich sage schon wenn mir was nicht passt 😉 Ich greife einfach nur Themen auf, die mir über den Weg laufen und zu denen ich was sagen möchte.
      Schönen Gruß

  • Vielen Dank, dass das endlich mal jemand sagt.
    Grade der Punkt mit dem „Stress durch lane Posts“ war meiner Meinung nach sehr akkurat.
    Zudem muss ich sagen dass ich deinen/ihren Schreibstil sehr mag und ihr/dein Artikel sehr spannend zum lesen war.

    • Hallo Emi,
      duzen ist mir absolut recht 😉 wir sind ja hier unter uns.
      Danke für deinen Kommentar!
      Schönen Gruß

  • Hallo!

    Ich muss sagen, ich finde deine Texte wirklich gut und auf den Punkt gebracht! Es ist gut zu lesen, dass man nicht der einzige mit dem Problem ist – lange Posts schön und gut, und viele benutzen es leider auch als Angeberei und Form von virtuellem Schwanzvergleich („meiner ist länger!“ „Mein Längster war xxxx Zeichen lang“).
    Du hast das echt vortrefflich beschrieben, welche Probleme sich bei mehreren Gesprächsthemen zeitgleich ergeben, und leider begegnet mir das auch immer wieder. Ich habe mich daran gewöhnt und versuche, es so gut es geht auszugleichen, aber optimal ist es nicht, weil dadurch immer wieder Charakterzüge untergehen (zB der Charakter MUSS sich so und so verhalten, damit der Rest des Posts nicht verändert wird).
    Wenn man einen guten Postpartner hat, und beide den anderen Charakter schon kennen, kann man sich ungefähr denken, ob der Charakter da jetzt auch so reagieren würde, aber es ist dennoch nicht leicht.
    Also Lob an dich, dass du das so gut beschrieben hast!

    LG

  • Es gibt tatsächlich Spieler, die verlangen eine gewisse Postlänge. Ich habe oft gesehen wie welche in ihren Ooc rein schreiben, dass nur Postlängen von 5000 Zeichen und mehr angenommen werden. Spieler die darunter bleiben brauchen erst gar nicht fragen.
    Das schreckt Spieler wie mich richtig ab! Ich schreibe so viel, wie ich meine das es zum RP passt, meist bewege ich mich zwischen 2000 und 3000 zeichen. Also nichts weltbewegendes. Manchmal schaffe ich auch mehr, aber dann muss es wirklich zur Situation passen und es ist auch abhängig was mein Partner macht.
    Ich nenne Leute die unbedingt die 10.000 Zeichen voll haben müssen… Roman Schreiber.. lange Post, wo ich mich durch quälen muss, aber am Ende vielleicht ein zwei Dinge zusammen kommen, wo mein Char reagieren kann. Es ist schön zu lesen wie die Natur so ist, wie die Umgebung aussieht, ist es in Büchern ja nicht viel anders, aber es kann auch ermüdend sein und ich denke dann nur.. “ schon wieder nur heiße Luft“
    Es sollte jedem selbst überlassen sein wie viel er Schreibt und wenn die Post eben Mal kleiner werden, na und? Man kann auch einen schlechten Tag haben 🙂
    Darum ist deine Erklärung top und werde langsam Fan von dieser Seite ^^

    Liebe Grüße

Deine Meinung ist gefragt!