Okt 3, 2015 - Charaktere    1 Comment

Seme, Uke und alles dazwischen

Immer wieder ein beliebtes Thema, besonders unter Yaoi-Spielern (für Yuri-Fans kann ich leider nicht sprechen, da ich keine in meinem näheren Bekanntenkreis habe, aber ich vermute, dass die Problematik dort ähnlich ist). Klischees, Vorurteile, Schubladendenken? – In diesem Beitrag versuche ich etwas Klarheit in das Chaos zu bringen.

Seme/Top, Uke/Bottom

Schon bei der Bedeutung der Begrifflichkeiten gibt es die ersten Missverständnisse. Seme bzw. Top ist der Kerl, der den anderen anal penetriert. Er ist der, der einlocht um es mal flapsig zu sagen. Der Uke/Bottom ist der, der mit dem es gemacht wird. Manche nennen den Seme auch den „Aktiven“ und den Uke den „Passiven“. Vielleicht kommt es genau daher, dass so viele Leute den Positionen im Bett auch feste Eigenschaften zuteilen. Für die Mehrzahl der Yaoi-Fans scheint Seme mit dominant und aktiv gleichgesetzt zu sein und umgekehrt haben Uke devot und passiv zu sein. Aber die Liste hört hier nicht auf. Der Standard-Seme ist fies, kühl, direkt, groß und stark und eine Kanone im Bett sowieso. Ach ja und er hat viel Erfahrung. Der Uke hingegen ist ruhig und in sich gekehrt, emotional und etwas weinerlich, sexuell zurückhaltend und muss geradezu dazu überredet werden! Dieses – ich nenne es mal ‚traditionelle‘ – Modell kann man natürlich gut finden und dagegen sage ich auch nichts. Aber man sollte sich eben bewusst sein, dass allein der Begriff ‚Seme‘ oder ‚Uke‘ einen Chara nicht mit den genannten Eigenschaften ausstattet. Seme und Uke sagt lediglich aus, wer penetriert (wird).

Switcher?

Die gibt es auch noch. Manche sagen, Switcher seien realistischer weil sie sich nicht vorstellen können, dass jemand immer Uke oder immer Seme sein will. Doch die Recherche bei Bekannten und in Internetforen ergibt, dass alles möglich ist. Es gibt Männer, die es bevorzugen, immer Uke zu sein und solche bei denen es genau umgekehrt ist. Natürlich hängt das auch mit vom Partner ab. Manche sind bei Partner A immer Uke, waren aber bei ihrem Ex immer Seme. Dann gibt es welche, die wirklich beides mögen, diese können sich dann einen anderen Switcher suchen und immer nach Lust und Laune abwechseln, oder sie finden einen Partner der nur das eine oder das andere mag und passen sich entsprechend an (und sind dann auch wieder nur-Seme oder nur-Uke außer sie können ihren Partner mal zum switchen überreden). Es gibt auch Paare, für die diese Sache ein Problem ist, wenn sich nämlich zwei Leute finden, die die gleiche Position deutlich vorziehen. Dann muss man Kompromisse machen zum Beispiel indem es eben keinen Analsex gibt, oder seltener.

Dominant und Devot

Wie oben schon erwähnt: Dominanz ist nicht dem Seme vorbehalten. Auch der Uke kann der dominante Part einer (sexuellen) Beziehung sein und der Seme kann devot sein. Ein Modell, das aber eher selten gespielt wird. Dominanz heißt übrigens nicht Brutalität oder Aggression. Dominanz kann auch mit Blicken, mit Stimme, mit Gesten ausgedrückt werden und indem man sich das Wissen über den anderen zunutze macht. Ebenso hat Devotsein nichts mit Schwäche zu tun oder mit Unterdrückung. Wer devot ist, ist es freiwillig und weil es ihn erfüllt. Leider tragen gewisse Medien nicht unbedingt dazu bei, das verbreitete Klischee aufzubrechen. Aber in Zeiten des Internets steht es ja jedem frei, das Thema selbst zu recherchieren 😉

Und ganz unabhängig davon, wie und was jemand im Bett ist – im normalen Umgang und Alltag kann die Person vollkommen anders sein. Lasst euch überraschen.

1 Kommentar

  • Super Beitrag! Ich habe mich schon lange gefragt was der Unterschied ist und welche Position mein Char einnehmen könnte.
    Daher, Daumen hoch und mach weiter so!

Deine Meinung ist gefragt!